Vor 30/11/2016 17:22:08 von Food-Bloggerin Sybille gepostet
1-2 Std.
tortenwettbewerb_muc_3

Ein kleiner Zauberwald aus Zucker was kann es Schöneres geben? Diese meisterhafte Fantasie-Welt wurde auf dem Münchener Food-Festival von Hobby-Bäckerin Laura Eickholt kreiert. Hier ist ihr fabelhaftes Rezept für Dich zum Nachbacken!

tortenwettbewerb_muc_2

tortenwettbewerb_muc_1

 

Der Naked Cake besteht aus einem Vanilleteig, in dem Spekulatius-Cakepops versenkt wurden. Die Füllung besteht aus einer Mandel-Buttercreme mit gehackten, gebrannten Mandeln und eingekochten Birnen mit Vanille und Obstbrand. Als Dekoration dient ein Pfefferkuchenhaus, Fondantpilze und Bäumchen aus Marzipan und Salzstangen.

Folgende Zutaten benötigst Du für die Spekulatius-Cakepops:

Kuchen

200 g
Butter
100 g
Zucker
3
Eier
200 g
gemahlene Mandeln
220 g
Mehl‬
3 TL
Backpulver
50 ml
Milch
Spekulatius-Gewürzmischung nach geschmack

Frosting

50 g
weiche Butter
100 g
Creme Fraiche
100 g
Puderzucker

Aus den Zutaten einen cremigen Teig zubereiten und in einer Kastenform bei 175°C etwa 50 min backen.

Nach dem Auskühlen wird der Kuchen zerbröselt und das Frosting eingerührt. Entstehen sollte ein nicht zu fester und trotzdem kompakter Cakepop-Teig. Daraus verschieden große Kugeln rollen und dann kalt stellen.

Folgende Zutaten benötigst Du für den Vanille-Kuchen:

(Rezept für eine hohe Kuchenform mit 20cm Durchmesser, oder für zwei hohe Kuchenformen mit 15 cm Durchmesser. Für die Winterlandschaft insgesamt zweieinhalb 20 cm und zwei 15 cm große Kuchen backen.)

4
Eier
200 g
Zucker
200 ml
Vanillemilch
200 ml
Öl
300 g
Mehl
1 Pck.
Backpulver
1 Prise
Salz

Die Eier mit dem Zucker hellcremig aufschlagen (das dauert ca. 5 Minuten) und ist wichtig, damit der Kuchen auch schön hoch wird.

Dann unter langsamen Rühren Vanillemilch und Öl zugeben. Schließlich das gesiebte Mehl mit dem Backpulver und dem Salz unterheben und in die mit Backpapier ausgelegte und gefettete Form füllen. Jetzt vorsichtig die Cakepops im Teig versenken. Nicht zu viele und auch nicht zu nah nebeneinander, sodass man beim Aufschneiden des Kuchens gut sichtbare, dunklere „Nusspunkte“ im hellen Teig erhält.

Der Effekt ist nicht nur was fürs Auge, man hat so auch unterschiedliche Geschmackskombinationen auf der Zunge.  Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 35 min (kleine Form) bis 50 min (große Form) backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen!

Folgende Zutaten benötigst Du für die Mandelbuttercreme:

90 g
Speisestärke
4 EL
Zucker
800 ml
Milch
ca. ein Fläschchen
Bittermandelöl
500 g
Bio-Butter

Die Stärke und den Zucker mit einigen EL Milch glattrühren. Restliche Milch zum Kochen bringen und die Mixtur einrühren. Kurz aufkochen lassen und anschließend sofort mit einer Folie abdecken (damit keine Haut entsteht) und auf Zimmertemperatur (!) abkühlen lassen.

500g Butter ebenfalls solange neben den Pudding stellen, bis beide die gleiche Zimmertemperatur haben. Die Butter wird dann mindestens 10 Minuten aufgeschlagen. Wenn sie weiß und fluffig aussieht, nach und nach den Mandelpudding zugeben. Das Ergebnis sollte eine geschmeidige Buttercreme sein.

Folgende Zutaten benötigst Du für das Birnenkompott:

500 g - 700 g
Birnen
Birnensaft
1
Vanilleschote
etwas Zucker
ein Schuss Wiliams Obstbrand

Die Birnen (weiche Williamsbirnen) schälen, vierteln und entkernen. Die Viertel anschließend in Scheibchen schneiden. Zwei EL Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und mit Birnensaft ablöschen, dann die Birnen hinzufügen und etwas einkochen lassen.

Mit der ausgekratzten Vanilleschote und dem Schnaps würzen. Die Birnen dürfen gerne noch etwas Biss haben und das Kompott darf auch noch ein wenig dicklich-flüssig sein, so tränkt es später ein wenig den Kuchen. Abkühlen lassen.

Folgende Zutaten benötigst Du für die gebrannten Mandeln:

200 g
ungeschälte Mandeln
200 g
weißer Zucker
1 TL
Zimt
80 ml
Wasser
1 Prise
Salz

Die Mandeln zunächst in der Pfanne ohne Zugabe von Fett kurz vorrösten, nur bis sie anfangen zu duften und dann sofort rausnehmen.

In der noch heißen Pfanne 150g Zucker, das Wasser, den Zimt und die Prise Salz zum Kochen bringen. Dann die Mandeln dazugeben und solange weiterrühren, bis die Flüssigkeit vergeht und die Masse zäher wird. Die Temperatur etwas runterschalten und die 50g Zucker in einem Rutsch dazugeben und weiterrühren. Es sieht jetzt erst so aus, als trennen sich Mandeln und Zucker, jetzt nicht aufhören zu rühren. Wenn der trockene Zucker erneut beginnt zu schmelzen und sich um die Mandeln legt, sind sie fertig.

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech schütten und etwas voneinander trennen. Vorsicht heiß! Wenn sie abgekühlt sind, grob hacken.

Folgende Zutaten benötigst Du für das Pfefferkuchenhaus:

1 EL
Wasser
50 g
brauner Zucker
100 g
Zuckerrübernsirup
65 g
Butter
1/4 TL
Natron
185 g
Mehl
Lebkuchengewürz

Wasser, Zucker und Rübensirup unter Rühren zum Kochen bringen. Von der Flamme ziehen und die Butter und das Gewürz untermischen, anschließend auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Jetzt Mehl und Natron mischen und unterkneten. Im Anschluss sollte der Teig im Kühlschrank einige Zeit ruhen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen und den Teig ca. 3mm dick ausrollen. Die Hauswände und das Dach in der passenden Größe ausschneiden und vor dem Backen noch einmal kaltstellen, damit sie ihre Form behalten. Im Ofen benötigen sie dann 8 – 10 min, bis sie anfangen zu duften.

Bau der Torte:

Die Buttercreme in einen Dressursack füllen und auf den ersten Boden einen höheren Ring aufspritzen, in den im Anschluss bodendeckend etwas vom Birnenkompott gefüllt wird. Das Birnenkompott erhält dann noch einen “Deckel“ aus Buttercreme. Darauf  noch die gehackten, gebrannten Mandeln streuen.

Mit den nächsten Boden weiter so verfahren, bis die Torte gebaut ist. Tortennägel einsetzen und die kleine, ebenso gebaute Torte obendrauf setzen. Seitlich noch Buttercreme ergänzend zwischen die Böden füllen und mit einem Glätter abziehen, sodass durch die Buttercreme noch deutlich die Kuchenböden zu sehen sind und die Optik eines naked Cake entstanden ist.

Folgende Zutaten benötigst Du für die Dekoration:

Weißer und roter Fondant
brauner Zucker
Marzipan, eingefärbt in verschiedenen Grüntönen und naturbelassen
Grüne und weiße Nonpareilles
Royal Icing
Puderzucker

Als „Schnee“ für die Torte einfach aufgeschlagenes Royal Icing benutzen (aufgrund der schlechten Haftung auf der Buttercreme wird hier empfohlen evtl. auf eine kleine, in tropfenform überlappende Fondantdecke umzusteigen = wie schmelzender Schnee).

Das Icing locker auf der Tortenstufe und auch oben so verteilen, dass es über die Kanten fließt. Mit etwas festerem Icing (weniger Wasser) das kleine Pfefferkuchenhaus zusammenkleben und oben mittig platzieren. Das Dach bekommt auch noch eine dicke Schneedecke aus Icing.

Das Marzipan zu kleinen Tropfen formen, so belassen, oder anfeuchten und in Zucker oder den Liebesperlen wälzen. Salzstangen als kleine Baumstämme hineinschieben.

Aus verschiedenen Größen, Farben und Formen einen kleinen Wald zaubern und um das Häuschen und auf der Tortenstufe anordnen. Aus dem Fondant kleine Fliegenpilze formen und dazu arrangieren. Zu guter Letzt den Puderzucker wie frisch gefallenen Schnee über die Landschaft sieben.

Viele weitere Bilder vom Motivtortenwettbewerb sowie der eat&STYLE in München findest Du hier!

Teile diesen Beitrag mit Freunden
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT